„Aufgrund der noch zu erwartenden neuen Gesetze aus der laufenden Legislaturperiode und den Aktivitäten der EU auf europäischer Ebene überrascht das Ergebnis zum Arbeitsvolumen“, kritisiert BVAU-Präsident Alexander Zumkeller. „Möglicherweise halten sich die Unternehmen aufgrund des Stillstandes insbesondere beim deutschen Gesetzgeber entgegen dessen eigenen Ankündigungen noch etwas zurück“, so Zumkeller weiter.

„Vor diesem Hintergrund sind die Aussagen, arbeitsrechtliche Kapazitäten nicht aufbauen zu wollen und die nach wie vor großen Probleme bei der Rekrutierung arbeitsrechtlicher Fachkräfte nach wie vor bedenklich“, ergänzt BVAU-Vizepräsident Prof. Dr. Rupert Felder. „Die wachsenden Probleme bei der Rekrutierung sowohl von erfahrenen Arbeitsrechtlern als auch bei der Suche nach Berufsanfängern verstärken früher oder später das Problem in die falsche Richtung.“.

Fast ein Drittel der befragten Arbeitsrechtler mit Team- und Budgetveranwortung in den Unternehmen wollen das zunehmende oder mindestens gleichbleibende Arbeitsvolumen über Neueinstellungen abfangen, bekommen allerdings diese fehlenden Stellen nicht genehmigt. Selbst wenn eine Neueinstellung erfolgen kann, verweisen mehr als 60% der Unternehmen auf große Probleme bei der Stellenbesetzung mit berufserfahrenen Arbeitsrechtlern. Die Folge: die Einstellung von Berufsanfängern als Notlösung dafür, keine berufserfahrenen Kolleginnen und Kollegen gefunden zu haben bleibt auf konstant hohem Niveau.

„Das Ergebnis liegt auf der Hand: wir steuern auf einen echten Fachkräftemangel im Unternehmensarbeitsrecht zu“, bewertet BVAU-Präsident Alexander Zumkeller die Ergebnisse und weist weiter darauf hin: “Gar nicht auszudenken, was passiert, wenn der deutsche Gesetzgeber nicht nur wegen der Digitalisierung endlich damit beginnt, das deutsche Arbeitsrecht durch grundlegende Reformen an die modernen und aktuellen Prozesse der Wertschöpfung in den Unternehmen anzupassen.“.

Der BVAU führt regelmäßig Blitzumfragen unter seinen Mitgliedern durch, die alle Branchen und Unternehmensgrößen repräsentieren. Stehen mehrere Mitglieder aus einem Unternehmen zur Verfügung, wird ausschließlich die leitende Position befragt. Die Kapazitätsumfrage im Arbeitsrecht wurde in 2019 bereits im dritten Jahr in Folge mit den gleichen Fragen mit der gleichen Vergleichsgruppe durchgeführt. Die Ergebnisse – teilweise mit weiterführenden Informationen als an dieser Stelle – stehen auf der Webseite des BVAU (www.bvau.de) zum Abruf bereit.

Der Bundesverband der Arbeitsrechtler in Unternehmen (BVAU) ist die unabhängige, bundesweit tätige, branchenübergreifende und personenbezogene Vereinigung für Arbeitsrechtler in Unternehmen. Die Reputation der Fachdisziplin Arbeitsrecht, die Förderung der Arbeitsrechtler in Unternehmen als eine der wichtigsten Expertengruppen der deutschen Wirtschaft sowie der Wissenstransfer und Erfahrungsaustausch bilden die Schwerpunkte des im April 2013 in Heidelberg gegründeten Verbandes.

Rückfragen/Hinweise auf Verwendung bitte an folgenden Pressekontakt:

BVAU e.V.
Silvio Fricke (Geschäftsführer)
E: silvio.fricke@bvau.de, T: 089 122 54 953
Drächslstr. 4, 81541 München

Weitere Informationen, Grafiken zu den Umfrageergebnissen, Pressefotos: www.bvau.de